Funktionen

 

Fahrbahnerkennung

Um die Fahrbahn zu erkennen, ist es wichtig Kenntnisse über ihre Gestaltung, die Breite der Fahrstreifen und über ihre Beschaffenheit bzgl. Material, Oberfläche oder dem Vorhandensein von Markierungen zu erhalten. Anhand der ermittelten Ergebnisse durch den Einsatz von Kameras können daraus Schlüsse, z.B. über die Breite und Krümmung der Fahrbahn, gezogen werden. Die Verwendung von GPS, Digitalen Karten und Landmarken helfen die genaue Position des Fahrzeugs zu ermitteln.

 

Fahrerbeobachtung

Um Fahrassistenzsysteme richtig einzusetzen ist eine Analyse des Verhaltens des Fahrers wichtig. Ziel ist es dabei seine Aufmerksamkeit in Gefahrensituationen einzuschätzen. Kameras im Innenraum des Fahrzeugs untersuchen die Kopf- und Blickrichtung, die Position der Pupillen sowie den Blickwinkel und stellen daraus fest, ob der Fahrer aufmerksam ist oder nicht.

 

 

Personen- und Fußgängererkennung

Die Erkennung des Fahrzeugumfeldes spielt eine große Rolle in der Realisierung von Fahrerassistenzfunktionen und im autonomen Fahren. Durch den Einsatz von Videobildern, wie z.B. der FIR-Kamera oder Grauwertkamera, und der Erkennung und genaue Lokalisierung von Personen mit multisensoriellen Systemen wie z.B. Infrarot-Kamera und Laserscanner, wird das Fahrzeugumfeld ermittelt. Dabei werden Merkmale wie Proportion, Form und Bewegung berücksichtigt. Somit fungiert Personenerkennung als eine Art Tracking Filter Prozess.

 

 

Fahrbahnmarkierungserkennung

Fahrbahnmarkierungen wie Pfeile, Geschwindig-keitsregulierungen oder Zebrastreifen sollen dem Fahrer vermitteln, wie er sich beim Fahren verhalten soll. Kameras erkennen diese Markierung und übermitteln dessen Bedeutung an den Fahrer.

Verkehrszeichenerkennung

Die Verkehrszeichenerkennung gibt dem Fahrer Informationen über die aktuelle Verkehrssituation durch den Einsatz von Videokameras. Diese identifizieren Verkehrszeichen an der vom Fahrzeug befahrenen Straße.